Firmengeschichte der Porta Schreinerei

1907 mit dem Bau des Hauses an der Kirchgasse 7 in Flumenthal begann Porta-Scheidegger Ernst mit einer Wagnerei und führte diese bis zum ersten Weltkrieg.

1945 Porta-Sutter Ernst erlernte bei seinem Vater das Handwerk als Wagner und führte das Geschäft nach dem zweiten Weltkrieg. Doch schon bald klang die Nachfrage nach Holzrädern rasant ab. Ernst erlernte noch den Schreinerberuf dazu und führte seine Schreinerei bis 1979.

1979 gründete Porta René seine Schreinerei unter dem Namen "Handwerkliche Holzwerkstatt". Mit seinen Ausbildungen und Know-how brachte er neuen Schwung an die Kirchgasse 7. Er wechselte im Laufe seiner Geschäftsjahre alle Maschinen aus und erweiterte die Produktepalette. Seine langjährige Anstellung in der Küchenfabrik Heid färbte auf ihn ab. Die Küchen-Eigenproduktion wurde ein wichtiges Standbein der Firma.

1998 entschloss sich Porta René seine beiden Söhne ins Geschäft miteinzubeziehen. Deshalb gründeten René, Marco und Daniel Porta die Kollektivgesellschaft Porta&Co. Mit der neuen Geschäftsleitung von Daniel Porta nahm die EDV ganz Einzug in das Geschäft. CAD, CNC, Kreditoren - Debitoren, Kundenverwaltung, Offertwesen etc.

2000/02 mit dem Austritt von Porta Marco und Porta René, wurde aus der Kollektivgesellschaft wieder eine Einzelfirma mit dem Namen Porta.
Inhaber Daniel Porta stellt seinen Vater René, ein Lehrling und zur Verstärkung Ehefrau Karin Porta als kaufmännische Angestellte ein.

2005 Neubau der Werkstatt, an der Wallierhofstrasse 2b, in 4533 Riedholz.

2006 Per 01.01.2006  Umzug  in die neue Werkstatt in Riedholz, mit zwei Angestellten, einem Lehrling und Ehefrau.

  René Porta geht in Pension.

2014 Eröffnung des neuen Ausstellungsraums.